Glückstagebuch schreiben

SCHREIBE DEIN GLÜCKS-TAGEBUCH: Glück – manchmal scheint es so unendlich weit entfernt zu sein. Der Liebste hat uns verlassen, wir finden keine neue Arbeit, die Schulden wachsen uns über den Kopf.

Das Glück scheint uns verlassen zu haben, Besserung ist nicht in Sicht. Wir sind unglücklich und strahlen dies auch aus, sehen nur noch die schlimmen Dinge im Leben und verzweifeln daran. Wir haben einfach kein Glück.

Nun ist es aber meist so, dass das große Glück nicht plötzlich mit einem großen Knall vor uns steht. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass wir unsere Schulden durch einen Hauptgewinn im Lotto loswerden, aber viele kleine Beträge bringen uns auch voran. Das erhoffte positive Endergebnis nähert sich meistens in kleinen Schritten, lauter kleinen Glücksmomenten. Wir nehmen diese Glückmomente meistens auch wahr, doch am Ende des Tages haben wir sie in der Regel wieder vergessen. Und: Wenn wir am Abend schauen, was uns der Tag so beschert hat, meist nur das Elend sehen.
So ging es mir auch, bis ich auf die Idee kam, ein Glückstagebuch zu schreiben. Ich kaufte mir ein ansprechendes Heftchen, und schrieb nur die schönen Dinge hinein, die ich im Laufe des Tages erlebt hatte. Wenn ich dann abends oder am Wochenende darin las, stellte ich fest, dass sich viel Gutes in meinem Leben ereignete. Und irgendwann war das positive Endergebnis und mein gelebtes Glück endlich für mich da.

Wie kannst Du Dein Glückstagebuch schreiben?

Besorge dir ein Heft oder besser noch ein hübsches gebundenes Büchlein mit lauter leeren Seiten. Es sollte so handlich sein, dass du es jederzeit bei dir tragen kannst, also im Format DIN A 6 (Oktavheftgröße) oder kleiner.

Ich ziehe dicke Bücher mit kleinen Seiten den dünnen mit größerem Seitenformat vor. Dies hat einen ganz einfachen Grund: Die kleinen Seiten sind schneller voll. Dies stimmt mich immer fröhlicher, als große Seiten, für die ich viele Glückserlebnisse brauche, um sie vollzuschreiben.
Dieses Buch solltest du immer bei dir haben. Nimm es abends mit ans Bett, damit du schöne Träume gleich beim Aufwachen hineinschreiben kannst. Nach dem Aufstehen stecke es in die Tasche und hab es den ganzen Tag lang bei Dir.

Damit du die Glücksereignisse immer sofort aufschreiben kannst (sonst vergisst du sie schnell wieder), solltest Du auch immer einen Stift bei dir haben. Nimm einen der gut in der Hand liegt und mit Du gern schreibst. Es soll dir Spaß machen, in dein Glückstagebuch zu schreiben.

Schreib auf die erste Seite „Mein Glückstagebuch“ und deinen Namen. Du kannst auch deine Telefonnummer und deine E-Mailadresse reinschreiben. Falls es dir verlorengeht und von jemand anderem gefunden wird, kann es so leichter den Weg zu dir zurück finden.

Die ersten Eintragungen sind erfahrungsmäßig die Schwierigsten. Warte nicht auf die großen Dinge, sondern schreibe alles in das Buch hinein, was dir gut tut und dir Freude macht. Eben deine grossen uns kleinen Glücksmomente.

Hier als Beispiel einige Eintragungen aus meinem Glückstagebuch, während der schlimmen Anfangs-Zeit, als ich begann darin zu schreiben:
*Ich habe letzte Nacht ohne Albträume durchgeschlafen.

*Ich habe fünf Minuten lang an der Bushaltestelle auf der Bank gesessen und nach vielen Regentagen endlich wieder die Sonne auf meiner Haut gespürt.

*Als ich zur Arbeit fuhr ging die Sonne gerade auf. Es war ein wunderschöner Anblick.

*Ich habe endlich ein passendes Stellenangebot gefunden und mich beworben.

*Ich habe einen Euro auf der Straße gefunden. (Auch der kann schon ein kleiner Schritt zum guten Endergebnis sein, wenn die Schulden einen erdrücken).

*Ich musste beim Arzt nur zehn Minuten waren.

Wichtig ist, dass Du alles sofort aufschreibst. Wenn Du bist zu Abend wartest, erinnerst Du dich meinst nur noch an die unangenehmen Dinge.

Blättere dann direkt vorm Einschlafen in deinem Glückstagebuch. Du wirst sehen, dass der Tag dir einige schöne Momente beschert hat. Führe sie dir nochmal vor Augen, denke daran wahrend du einschläfst, wie gut es sich anfühlte und sei dankbar für dieses Glück.

Nimm dir an jedem Wochenende ein Viertelstunde, um in deinem Glückstagebuch zu lesen. Dann siehst du, dass die vergangene Woche nicht schlimm war, sondern dir viele schöne Dinge und Momente gebracht hat.

Mit der Zeit wirst du achtsamer darin, das Glück zu finden und es regelrecht anziehen. Und wenn du dann am Wochenende oder am Ende eines Monats in deinem Glückstagebuch liest, erkennst du, dass viele kleine Schritte stattgefunden haben, die dich dem gewünschten, positiven Endergebnis schon ein grosses Stück näher gebracht haben.

Deshalb: Bleib bewusst auf Glücksempfang eingestellt, genieße es und feiere es!

2019-04-03T10:29:03+00:00